Willkommen bei Rollenspiel-Online.de

Die Seite für Rollen- und Magic-Spieler

Navigation
 
Start
Neu hier?
~~~~~~~~~~~~~~~
Magic
Was ist...?
Regeln
Spielstrategien
Kombinationen
Deckbau
Deckbeschreibungen
~~~~~~~~~~~~~~~
SL-Tipps
Kampagne
Rätsel
NSC-Beschreibung
~~~~~~~~~~~~~~~
SC-Tipps
RSP- Gruppe finden
~~~~~~~~~~~~~~~
Spass
Berichte
Pseudo-Philosophisches
Comics
~~~~~~~~~~~~~~~
Downloads
Terminkalender
Glossar
Kontakt
Links
Partner


Wer ist online?
Zur Zeit sind 52 Gäste und 0 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden


Suche




  
Spielstrategien
Auch wenn das Deck noch so schlecht ist, bei Beachtung einfacher Regeln kann man trotzdem gewinnen.



Seite: 4/8




Nicht versuchen ein Spiel zu gewinnen, das schon gewonnen ist
Spieler, die sich stark im Vorteil befinden tendieren manchmal zu Übermut. Eine Art Zorro-Syndrom: Anstatt den Gauner abzustechen, muß ein schönes "Z" auf den Bauch geritzt werden, um zu zeigen, daß man ein echt cooler Typ ist.
Also nicht etwas neues probieren, sondern den erarbeiteten Vorteil ausnutzen. Oder nochmal bildlich gesprochen: immer wieder in der gleichen Wunde bohren! Das klingt alles recht einleuchtend und einfach. Ist es auch. Das Schwierige an der Sache ist zu erkennen, daß man derart in Vorteil ist.
Während der Gegner ein Wutschnaupen unterdrückt, weil er einfach keine rettende Karte zittern einem selbst die Hände, weil ein Überaschungsschlag erwartet wird.
Wie erkennt man nun den eigenen Vorteil?
Darauf gibt es nur die allseits unbeliebte Standardantwort: des kommt drauf an:
- auf die verwendeten Decks
- auf die Spielsituation
- auf die Reaktionen des Gegners
Das Ganze ist situationsabhängig. Hier sind einige allgemeingültige Regeln, die helfen können:

  • Das eigene Deck möglichst gut kennen, um abschätzen zu können, was der Gegner tun kann, um die gute Stellung zunichte zu machen.
  • Möglichst viele Karten merken, die der Gegner gespielt hat. Oft werden Karten vier mal verwendet - wenn eine gefährliche Karte schon gespielt wurde kann sie durchaus nochmal im Deck sein.
  • Nur durch häufiges Training kann eine Spielsituation richtig eingeschätzt werden. Nur die Übung macht den Meister! (scheiß Spruchdrescherei!)
  • Auf die Reaktion des Gegners kann man sich nicht immer verlassen. Es gibt viele gute Schauspieler. Manchmal sind aber mental schwache Spieler leicht zu durchschauen - Pokererfahrung macht sich bezahlt.


  • Den letzten Punkt lege ich auch den Spielern ans Herz, die im Nachteil sind. Einen kleinen Bluff kann den im Vorteil befindlichen Gegner zu einem Fehler verleiten und man kann wieder ins Spiel zurückfinden.





    Vorherige Seite Vorherige Seite (3/8) - Nächste Seite (5/8) Nächste Seite